3. Kampftag der Landesliga Süd

Nach dem Traumstart des TV Lorsch in die Landesliga-Saison 2011 mit vier Siegen in vier Begegnungen folgte am vergangenen Samstag der dritte von vier Kampftagen. Neben dem Gastgeber  von der Homburger TG traf die Mannschaft der TV Lorsch an diesem Tag auch auf die Judoka der KG Rimbach/Bürstadt. Nach spannenden Kämpfen konnten ein 3:3-Unentschieden gegen Rimbach/Bürstadt sowie eine denkbar knappe und dazu noch unverdiente Niederlage gegen Homburg verbucht werden. Damit belegt die TV Lorsch derzeit den dritten Platz der Ligatabelle, was ihre bislang beste Platzierung seit der ersten Ligateilnahme von 2007 darstellt. Diesen Podiumsplatz zu halten gilt demnach als das erklärte Ziel für den letzten Kampftag am 11.06. in Darmstadt, wo die Lorscher Judoka auf die beiden Tabellenspitzenreiter aus Darmstadt und Griesheim treffen.

 

In der ersten Begegnung des Mannschaftskampfs gegen Rimbach/Bürstadt setzte sich Erhard (-100 kg) per Haltegriff gegen seinen Kontrahenten durch. Im Folgekampf holte auch Teinzer (-60 kg) einen Punkt und baue damit die Lorscher Führung auf 2:0 aus. In der Begegnung -66 kg gelang es schließlich Rimbach/Bürstadt aufzuholen: Bauer von der TV Lorsch wurde per Soto-maki-komo glatt auf den Rücken geworfen und musste sich vorzeitig geschlagen geben. In der anschließenden Begegnung +100 kg trat Hämel, der normalerweise -90 kg kämpft, für die TV Lorsch an. Trotz des enormen Gewichtsunterschieds konnte er seinen Gegner dank eines starken Griffs dominieren, sodass dieser keine Chance hatte, seine Masse zur Geltung zu bringen und eine Wurftechnik anzusetzen. Nach Ablauf der vollen Kampfzeit von 5 Minuten trennten sich beide Kämpfer unentschieden. Den Folgekampf -73 kg musste der Lorscher Judoka Simon vorzeitig abgeben, wohingegen sein Vereinskollege Tings in der Gewichtsklasse -81 kg seinen Gegner per Haltegriff besiegen und damit eine erneute Führung (3:2) der TV Lorsch herbeiführen konnte. Da Wetzig in der letzten Begegnung -90 kg jedoch in eine Fußtechnik tappte und besiegt wurde, stand als Endergebnis ein 3:3-Unentschieden fest, das beiden Mannschaften immerhin einen Punkt in der Ligatabelle sicherte.

Auch die Begegnung mit der Homburger TG sollte spannend werden: Ehrhard (-100 kg), der in dieser Saison bislang jeden seiner Kämpfe vorzeitig für sich entscheiden konnte, traf im ersten Kampf auf einen starken und erfahrenen Gegner. Zwar gelang es ihm nicht, eine Wurftechnik durchzusetzen, er konnte aber zumindest seinen Kontrahenten an gleichem hindern, sodass sich beide nach der vollen Kampfzeit unentschieden voneinander trennten. In der Folgebegegnung der Gewichtsklasse -60 kg musste die Lorscher Mannschaft einen Punkt kampflos an die HTG abgeben, wobei Bauer daraufhin im Kampf -73 kg sofort mit einem sehenswerten Ura-nage-Konter auf 1:1 ausgleichen konnte. Wetzig dagegen musste sich in der +100 kg-Klasser geschlagen geben, womit die HTG wieder mit 1:2 in Führung ging. Gleiches galt für Simon (-73 kg). Auch Tings (-81 kg) konnte diesen Rückstand nicht aufholen, da er seinen Kampf aufgrund einer Fehlentscheidung seitens der Kampfrichter abgeben musste: An sich hatte er seinen Kontrahenten über die volle Kampfzeit hinweg dominiert und kurz vor Kampfende sogar einen entscheidenden Wurf angesetzt. Dieser wurde trotz Einspruch aller Anwesenden zugunsten seines Homburger Kontrahenten gewertet, da sich dieser, nachdem er geworfen wurde, schnell auf Tings drehte und den Wurf damit wie eine eigene Kontertechnik wirken ließ. Damit konnte die HTG ihre Führung auf 1:4 ausbauen, die auch Hämel trotz eines Haltegriffsiegs in der Gewichtsklasse -90 kg nicht mehr aufholen konnte: Lorsch musste sich unverdient mit 2:4 geschlagen geben.

Zurück