Judo Mädels in Bürstadt sehr erfolgreich

Es hatte einige Zeit gedauert, aber nun stand seit einigen Jahren wieder eine Mädchenmannschaft der Judo Abteilung der TV Lorsch bei einem Turnier auf der Matte. Beim Krümel Randori (Randori bedeutet etwa so viel wie freies Üben oder Kämpfen) in Bürstadt mit über 80 Judokas in der Altersklasse U 11 m/w gingen auf Seiten der Lorscher zwei 1. Plätze, ein 2. Platz sowie ein 3. Platz hervor.

Unter der Betreuung ihrer Trainer Heinz Teinzer und Kai-Uwe Deparde erwischten die beiden Kämpferinnen Franziska Sabel und Dana Deparde sogleich auch die stärkste Gruppe. Bereits im ersten Kampf trafen sie direkt aufeinander, wobei Dana Deparde den Kampf durch einen Tai otoshi (Körperwurf) für sich entscheiden konnte. Auch im darauf folgenden sehr kraftvollen und technisch ansehnlichen Duell, behielt sie die Oberhand. Nun traf Dana in ihrem dritten Kampf auf eine starke Gegnerin. Hier konnte sie nun die Früchte des Trainings der letzten Wochen, insbesondere der intensiven Vorbereitung auf Wettkämpfe, ernten. Mit zwei sehr schönen Würfen, einem Seoi nage (Schulterwurf) und ihrem Tai otoshi stand die Siegerin somit fest.

Unbeirrt von ihrer Auftaktniederlage ging Franziska Sabel für ihren zweiten Kampf auf die Matte, in dem sie sich als herausragende Technikerin präsentierte und diesen nach einem bilderbuchartigen Ko-soto-gari (kleine Innensichel) als Siegerin verließ. Bei dem Betreuerteam um Heinz Teinzer und Kai Uwe Deparde rief dies besondere Freude hervor, da dies aus einer Kombination hervorging, die man in den Trainingseinheiten einstudiert hatte.

Unterdessen erwischte Esther Berg in ihrer Gewichtsklasse eine Kämpferin aus Worms, die sich sehr passiv präsentierte. Zwar war sie die aktivere Kämpferin, jedoch erhielt sie zwei unglückliche Bestrafungen für unerlaubtes Greifen, weshalb sie den Kampf am Ende leider abgeben musste. Ihre Einstellung und ihr Kampfstil hinterließen jedoch ein sehr positives Bild bei ihren Trainern.

Derweil zeigte Maria Rothenheber in ihren Kämpfen alles, was eine gute Kämpferin auszeichnet. Entschlossenheit, eine gute Technik und viel Kampfkraft sowie ein hohes Maß an Variation in ihren Attacken zeichneten sie an diesem Tag aus. Die geübten Kampftechniken setzte sie so zur vollen Zufriedenheit hervorragend um. Vom Seoi-nage über den Tai otoshi bis hin zum Bodenkampf, den sie erfolgreich mit einem Haltegriff für sich entschied, beherrschte sie ihre Gegnerinnen.

 

Krümelrandori-Teilnehmer

 

Zurück