Lorscher Kämpfernachwuchs auch in der Schweiz erfolgreich

Am Wochenende des 16. und 17. April fand das diesjährige 23.Internationale Gallus Turnier in der Schweiz statt. Die Kämpferin Luisa Froitzheim ging am Samstag in der Jugend U 17 an den Start. Ihren Auftaktkampf bestritt sie gegen Bartholet von Judokwai Walenstadt aus der Schweiz, den sie zugleich für sich entscheiden konnte. Nach einem erzielten Waz-Ari (mittlere Wertung) für einen Sode-maki-komi (Eindrehtechnik) ging Luisa in den Bodenkampf über und konnte dort ihre Gegnerin 20 Sekunden fest halten wodurch sie den Ippon erhielt. Der zweite Kampf führte sie gegen Schneider vom JSV Tübingen auf die Matte, und es zeigte sich, dass ihre Gegnerin eine harte Nuss war. Hierbei wurde sie von ihrer Gegnerin geworfen, konnte sich auch noch wegdrehen, dennoch erhielt diese für diese Wurfaktion eine mittlere Wertung. Aber davon hat sich Luisa nicht unterkriegen lassen und ihr gelang es, ihre Gegnerin mit O-uchi-gari ebenfalls zu werfen. Unglücklicherweise gaben die Kampfrichter für diese Aktion keine Wertung, was ihr Betreuer Patrick Frotizheim nicht fassen konnte, da es mindestens Yuko, wenn nicht gar Waz-ari bedeutet hätte. Schließlich verlor Luisa den Kampf und musste damit in die Trostrunde. Im Kampf um Platz 3 traf sie auf Schweri vom Judo Waza Capriaca aus der Schweiz. Unbeeindruckt vom Vorkampf lies Luisa ihrer Gegnerin keine Chance und gewann den Kampf vorzeitig mit Uchi-mata (innerer Schenkelwurf). Zusammen mit dieser guten Platzierung war dieses Turnier auch eine gute Vorbereitung für den European Cup der Cadets am 8.05.2011 in Berlin.

Am Sonntag, dem zweiten Tag des Turniers, gingen drei Kämpfer aus Lorsch an den Start. Den Anfang machte Joshua Wunderlich in der Altersklasse U10. Seinen ersten Kampf musste er gegen Zberg vom JJC Ebikon (Schweiz) bestreiten, den er für sich mit Waz-ari für einen Ko-soto-gake (Kleines Außeneinhängen) und einem Yuko entscheiden konnte. Auch im zweiten Duell behielt er die Oberhand und bezwang seinen Gegner mit O-soto-gari (große Außensichel). Somit stand er im Finale, in dem sein Gegner Coraducci von der École Judo Dégziller (Schweiz) hieß. In einem ausgeglichenen Kampf erarbeitete sich Joshua zunehmend Vorteile für sich und schließlich erzielte er im Bodenkampf mit einem Haltegriff den Ippon und freute sich über den 1. Platz.

Eine Altersklasse höher, in der U12, ging Tim Kaldschmidt auf die Matte, wobei er seinem Auftaktkampf gegen Kägi vom JJJS Gommiswald aus der Schweiz leider verlor. Auch sein zweiter Kampf verlief nicht wie erhofft und in seinem letzten Kampf hatte er eine wirklich harte Nuss zu knacken. Hier traf er auf Loeff vom JJJC Frauenfeld (Schweiz), ein Gegner, der seine vorherigen Kämpfe alle unter 20 Sekunden gewonnen hatte und zu dem einen weitaus höheren Gürtelgrad als Tim aufwies. Sehr konzentriert und taktisch gut eingestellt ging dieser  in diesem Kampf rein und schaffte es, seinen völlig überraschten Kontrahenten mit der großen Außensichel Ippon auf die Matte zu werfen. Trotz missglücktem Start stand damit am Ende für ihn ein zufrieden stellender 3. Rang und die Erkenntnis, auch über vermeintlich stärkere Gegner gewinnen zu können.

Auch eine weibliche Kämpferin ging in der U12 an den Start. Lätitia Täubel sah sich in ihrem Auftaktkampf mit Vetterli vom JC Uster aus der Schweiz konfrontiert und verlor diesen. In ihrem zweiten Kampf musste sie gegen Walser vom JC Morges (Schweiz) ran, eine Kämpferin die ebenfalls höher graduiert ist. Nach Ablauf der vollen Kampfzeit stand bei beiden Kämpferinnen noch keine Wertung auf der Tafel, so dass es in die Verlängerung ging. Hier gelang es Lätitia einen Yuko Wertung zu erreichen und den Kampf damit für sich zu entscheiden. Nun ging es in ihrem letzten Kampf gegen Johner vom JC Nippon Basel, der sie leider durch Haltegriff unterlag. Damit erreichte aber auch sie einen guten 3. Platz, was ihren Trainer Patrick Froiztheim freute. Dieser war insgesamt mit allen Leistungen sehr zufrieden und lobte die Kids nach ihren Kämpfen, war dies doch ihr erstes Turnier im Ausland bei dem sie gleich so erfolgreich abgeschnitten haben.

 

Gallus-Turnier

Zurück